logo_prisma
Saskia Esken stammt ursprünglich aus Stuttgart

Saskia Esken stammt ursprünglich aus Stuttgart

Saskia Christina Esken wird am 28. August 1961 als Saskia Christina Hofer in Stuttgart geboren. Sie wächst in Renningen auf, und absolviert 1981 ihr Abitur auf einem Gymnasium in Weil der Stadt.

foto 1/20 © Marcus Brandt/picture alliance@Getty Images

Sie ist ausgebildete Informatikerin

Sie ist ausgebildete Informatikerin

Nach dem Abitur entscheidet sie sich für ein Studium der Germanistik und Politikwissenschaft an der Stuttgarter Universität, das sie jedoch abbricht. Daraufhin arbeitet sie als Kellnerin und Paketzustellerin, bevor sie 1990 eine Ausbildung zur staatlich geprüften Informatikerin erfolgreich abschließt.

foto 2/20 © Gisela Schober@Getty Images

In ihrer Jugend war sie bereits politisch aktiv

In ihrer Jugend war sie bereits politisch aktiv

Bis zur Geburt ihres ersten Kindes 1994 arbeitet sie schließlich auch in der Softwareentwicklung. Bereits ihre Eltern waren Mitglieder in der SPD. Sie selbst tritt 1990 der Partei bei. Erstmalig politisch aktiv wird sie in einem Jugendhaus.

foto 3/20 © Popow/ullstein bild@Getty Images

Seit 1993 ist Saskia Esken verheiratet

Seit 1993 ist Saskia Esken verheiratet

1993 heiratet sie Roland Esken, der auch der Vater ihrer insgesamt drei Kinder ist. Der heutige Rentner ist Vorsitzender des Vereins Württembergische Schwarzwaldbahn Calw - Weil der Stadt. In diesem Verein engagiert sich auch Saskia Esken selbst.

foto 4/20 © Wolfgang Kumm/picture alliance@Getty Images

2008: Start der intensiven politischen Tätigkeit

2008: Start der intensiven politischen Tätigkeit

In die Bildungspolitik, die zu ihren Schwerpunkten gehört, kommt Esken einst über die ehrenamtliche Elternvertretung. Erst 2012 wird sie dann stellvertretende Vorsitzende des Landeselternbeirates in Baden-Württemberg. In der SPD ist sie zu dieser Zeit bereits Vorsitzende des Ortsvereins Bad Liebenzell und des Kreisverbands Calw.

foto 5/20 © Karl-Josef Hildenbrand/picture alliance@Getty Images

Ab 2013 hat sie mehrere Positionen im Bundestag

Ab 2013 hat sie mehrere Positionen im Bundestag

2013 zieht sie nach einem missglückten Versuch schließlich in den Bundestag ein, und wird in der 18. Wahlperiode Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, wie auch im Ausschuss Digitale Agenda. Auch im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung arbeitet sie.

foto 6/20 © Kay Nietfeld/picture alliance@Getty Images

2013 zieht sie um nach Calw

2013 zieht sie um nach Calw

Darüber hinaus war sie auch stellvertretende Sprecherin der Fraktionsarbeitsgruppe Digitale Agenda. Privat zieht sie mit ihrer Familie 2013 von Bad Liebenzell nach Calw. Dennoch bleibt sie bis 2014 Mitglied des Gemeinderats, und bis 2015 Vorsitzende des Ortsvereins Bad Liebenzell.

foto 7/20 © Jörg Carstensen/picture alliance@Getty Images

2019 wird Esken Bundesvorsitzende der SPD

2019 wird Esken Bundesvorsitzende der SPD

Bis 2020 ist sie zudem Mitglied des Kreistags des Landtags Calw. Dort landet sie 2013 und 2017 bei den Bundestagswahlen jeweils auf dem zweiten Platz hinter einem CDU-Politiker. 2019 wird sie schließlich zur Bundesvorsitzenden der SPD gewählt.

foto 8/20 © Kay Nietfeld/picture alliance@Getty Images

Esken erhält das zweitschlechteste Ergebnis bei einer SPD-Vorsitzendenwahl

Esken erhält das zweitschlechteste Ergebnis bei einer SPD-Vorsitzendenwahl

Sie kandidiert in diesem Jahr zusammen mit Norbert Walter-Borjans, und muss sich nach einer Stichwahl gegen Klara Geywitz und Olaf Scholz behaupten. Sie erhält mit 75,9 Prozent allerdings das zweitschlechteste Ergebnis bei einer SPD-Vorsitzendenwahl ohne Gegenkandidaten.

foto 9/20 © Monika Skolimowska/picture alliance@Getty Images

Nach ihrer Wahl zur Bundesvorsitzenden gibt sie ihre Ausschusstätigkeiten auf

Nach ihrer Wahl zur Bundesvorsitzenden gibt sie ihre Ausschusstätigkeiten auf

In der 19. Wahlperiode wird Esken Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat, im Ausschuss Digitale Agenda, und in der Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz. Gleichzeitig ist sie stellvertretende Sprecherin der Fraktionsarbeitsgruppe Digitale Agenda. All diese Tätigkeiten gibt sie 2019 auf.

foto 10/20 © Jörg Carstensen/picture alliance@Getty Images

Auch 2021 zieht sie in den Bundestag ein

Auch 2021 zieht sie in den Bundestag ein

2021 zieht Esken erneut in den Bundestag ein und landet dabei sogar auf dem ersten Platz der Landesliste Baden-Württemberg. Im Wahlkreis Calw hingegen belegt sie wieder den zweiten Platz hinter einem CDU-Politiker.

foto 11/20 © Monika Skolimowska/picture alliance@Getty Images

2023 wird sie wieder zur Bundesvorsitzenden gewählt

2023 wird sie wieder zur Bundesvorsitzenden gewählt

Gemeinsam mit Lars Klingbeil wird sie bei dieser Wahl 2021 erneut als Bundesvorsitzende eingesetzt. Sie erreicht 76,7 Prozent der Stimmen. Bei ihrer Wiederwahl im Jahr 2023 sind es hingegen immerhin 82,6 Prozent.

foto 12/20 © Carsten Koall/picture alliance@Getty Images

Sie kritisiert die Politik ihrer Partei mehrfach

Sie kritisiert die Politik ihrer Partei mehrfach

Politisch gehört Esken seit jeher der Parlamentarischen Linken an, einem Zusammenschluss des linken Flügels der SPD. 2017 kritisiert sie beispielsweise, dass die SPD endlich damit aufhören müsse „Personalentscheidungen in Hinterzimmern auszubaldowern.“

foto 13/20 © Florian Gaertner/Photothek@Getty Images

Saskia Esken stellte sich gegen das Merkel-Kabinett

Saskia Esken stellte sich gegen das Merkel-Kabinett

Auch in den folgenden Jahren äußert Esken immer wieder Kritik, zum Beispiel in Bezug auf Hartz-IV, den Mindestlohn, dem Abrücken von der Schuldenbremse, - und in diesem Zusammenhang mit dem Kabinett Merkel IV (aus Union und SPD).

foto 14/20 © Florian Gaertner/Photothek@Getty Images

Digitalisierungs-Themen sind ein  Schwerpunkt Eskens

Digitalisierungs-Themen sind ein Schwerpunkt Eskens

Ihre Position, dem Parteitag zu empfehlen, die Koalition zu verlassen, revidiert sie dennoch im Nachhinein. Hierbei ging es um Nachverhandlungen des Koalitionsvertrages. Neben der Bildungspolitik setzt sich Esken auch gegen die Vorratsdatenspeicherung ein. Themen im Zusammenhang mit Digitalisierung gehören zu ihren Spezialgebieten.

foto 15/20 © Bernd von Jutrczenka/picture alliance@Getty Images

In den sozialen Medien ist Esken sehr aktiv

In den sozialen Medien ist Esken sehr aktiv

In den sozialen Medien, insbesondere auf X (ehemals Twitter), diskutiert sie nur zu gerne mit Fans wie auch Kritikern über diverse Themen. So spricht sie sich beispielsweise für eine Legalisierung von Cannabis aus - unter gewissen Regeln.

foto 16/20 © Bernd von Jutrczenka/picture alliance@Getty Images

2020: Für ihre Haltung zur Polizei wird sie kritisiert.

2020: Für ihre Haltung zur Polizei wird sie kritisiert.

Besonders aufgefallen ist die heute 62-Jährige aber schon nach ihren Äußerungen zur Silvesternacht 2019/2020, die in Leipzig mit Krawallen einherging. Esken stellte damals das Vorgehen der Polizei infrage und wollte den Einsatz der Beamt:innen überprüfen lassen. Damals wurde sie stark dahingehend kritisiert, eine Täter-Opfer-Umkehr zu betreiben.

foto 17/20 © Bernd von Jutrczenka/picture alliance@Getty Images

Ihre Aussagen verärgern Beteiligte regelmäßig

Ihre Aussagen verärgern Beteiligte regelmäßig

Auch im Hinblick auf die Polizeigewalt in den USA und die entsprechenden Proteste dort äußert sich Esken damals sehr kritisch, woraufhin sich viele ihrer Kolleg:innen von ihr und ihren Aussagen distanzieren. Mit ihren Ansichten verärgert sie bis heute regelmäßig.

foto 18/20 © Bernd von Jutrczenka/picture alliance@Getty Images

Esken ist für ein Tempolimit in Deutschland

Esken ist für ein Tempolimit in Deutschland

So erklärt sie beispielsweise auch, man müsse sich in Bezug auf ein Tempolimit gegen den Protest von Lobbygruppen durchsetzen, da die „Bevölkerung weiter als die Politik“ sei, und man ihren Wünschen daher entsprechen müsse.

foto 19/20 © Bernd von Jutrczenka/picture alliance@Getty Images

Esken ist Mitglied bei mehreren Organisationen

Esken ist Mitglied bei mehreren Organisationen

Saskia Esken ist neben ihrer SPD-Zugehörigkeit auch Mitglied bei BUND, Greenpeace, ver.di und anderen Organisationen. Zudem ist sie ein Fördermitglied der Gesellschaft für Freiheitsrechte, und sie unterstützt auch die überparteiliche Europa-Union Deutschland.

foto 20/20 © Bernd von Jutrczenka/picture alliance@Getty Images

Siehe auch